Gorbatschows Erben – Ost-Europa zwischen Blutrache und Weltkulturerbe

Ausstellungsdauer: 10.November 2016 – 13. Januar 2017

Vernissage am 10. November 2016

Beginn: 19 Uhr
Einführung in die Ausstellung:
Dr. Klaus Reeh,
Vorstandsvorsitzender des Tuchfabrik Trier e.V.

Begrüßung für die Fotografische Gesellschaft:
Richard Krings

Die Ausstellung:

Es war eine abenteuerliche und faszinierende Tour, die Harald Schmitt und seine Frau Annette 2015/2016 mit ihrem Landrover unternahmen: Osteuropa, entlang der Außengrenzen der EU, nur auf gelben und weißen Straßen, ohne Hauptstädte und touristische Ziele… 24.000 km durch 21 Länder in drei Monaten, darunter Länder, die man hier kaum kennt.

Der ehemalige Stern-Fotograf, ein Meister des Fotojournalismus, brachte unzählige Bilder von dieser Tour mit, eine Auswahl ist nun in der ERA zu sehen.

Der Fotograf Harald Schmitt

Harald Schmitt, der nach seiner Ausbildung in Trier als Laborant und Fotograf bei der Trierer Landeszeitung gearbeitet hat, war – nach weiteren Stationen in München, Bonn und Berlin – seit 1977 fest angestellter Fotograf des Magazins STERN. Die ersten sechs Jahre arbeitete er für den STERN als akkreditierter Journalist in der ehemaligen DDR, wo er unter anderem auch die ersten Friedensdemonstrationen in Dresden und Jena und die erste Oppositionswelle in Ost-Berlin miterlebte. Als sein Visum schließlich 1983 nicht mehr verlängert wurde, ging er nach West-Berlin. Seit 1987 lebt Harald Schmitt in Hamburg, wo er weiterhin für den STERN arbeitet. Während seiner langjährigen Tätigkeit für dieses Magazin produzierte er Fotoreportagen in bisher mehr als 130 Ländern, von denen viele mit international anerkannten Preisen ausgezeichnet wurden.

Das Projekt wurde unterstützt durch die Stiftung Kulturwerk der VG Bildkunst

Ein Roadbook durch Osteuropa

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo-Do: 09:00-17:00 Fr: 09:00-16:00
(zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen)