Archiv der Kategorie: Archiv

Raum und Grenze – Ein länderübergreifendes Projekt kunstschaffender Polizeibeamtinnen und Polizeibeamter

Raum und Grenze

24. September – 6. November 2015

Zum dritten Mal organisiert Manfred Laros, kunstschaffender Polizeibeamter aus Trier, ein anspruchsvolles Kunstprojekt, das kunstschaffenden Polizeibediensteten die Möglichkeit bietet, ihre Werke einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren.

„Raum und Grenze“ ist die Thematik der aktuellen Ausstellung. Seitdem der Mensch in seiner Bewusstseinsbildung die Grenze zur Tierwelt hinter sich gelassen hat, ist sein raumgreifender Bewegungsdrang schier grenzenlos. Räume scheinen nur noch einem Zweck zu dienen: von ihm erobert zu werden. In unserer heutigen Lebenswirklichkeit, mehr und mehr geprägt von Globalisierung, Technisierung, neuen Medien und vielem mehr, werden Raum und Grenze in zunehmender Geschwindigkeit immer wieder neu gestaltet, werden in Teilen sogar vollends aufgelöst.

16 kunstschaffende Polizeibedienstete aus dem Saarland, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und der amerikanischen Militärpolizei haben ihre Gedanken zu dieser Thematik künstlerisch umgesetzt.

 

Besuchen Sie uns auf der Vernissage am 24.09.2015 um 19:00 Uhr im Foyer der ERA, Metzer Allee 4, 54295 Trier

Begrüßung durch Lothar Schömann, Polizeipräsident

Gastvortrag: Prof. Dr. Ulrike Gehring, Leiterin des Fachbereichs Kunstgeschichte, Universität Trier

Musikalische Begleitung: Blechbläserensemble des Landespolizeiorchesters Hessen

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo-Do: 09:00-17:00 Fr: 09:00-16:00

reiseBILDERreise

Wasserliesch | www.christiangoedert.de

Christian Gödert
 Ausstellung vom 16. April – 12. Juni 2015

ReiseBilderReise

Ab dem 16. April 2015 sind in der Europäischen Rechtsakademie in Trier Aquarelle von Christian Gödert zu sehen. Die Ausstellung „reiseBILDERreise“ zeigt Aquarelle des Künstlers aus den letzten drei Jahren. Die Bilder sind bei seinen Reisen im In- und Ausland entstanden.

Geht Christian Gödert auf Reise, darf Papier, Pinsel und Farbe in seinem Gepäck nicht fehlen. Mit dieser Grundausrüstung findet er immer einen Platz um seine Reisebilder zu malen. Er kommt so sehr nah an das Motiv heran und kann das Erlebte unmittelbar kreativ umsetzen. Fast ausnahmslos entstehen seine Bilder direkt vor Ort unter freiem Himmel, beeinflusst durch die Stimmung und das Licht, den Austausch mit Menschen und natürlich den Wetterbedingungen. Individuelle ausdrucksstarke Aquarelle sind das Ergebnis.

Finden sonst die Urlaubsfotos ihren Weg ins Fotoalbum, werden in dieser Ausstellung die Reisebilder von Christian Gödert in den Räumen der ERA präsentiert. Die lichtdurchfluteten Ausstellungsflächen laden zu einer visuellen Reise entlang der Bilder ein. Die Besucher können die Reisebilder für sich entdecken und vielleicht werden auch eigene Reiseerinnerungen geweckt. Die Motive zeigen die Reiseziele durch die Augen des Künstlers. Bekannte und weniger bekannte Motive – unter anderem aus Deutschland, Frankreich, Italien und Portugal – werden präsentiert.

Christian Gödert, der in Wasserliesch lebt und damit der Grenzregion Trier/Luxemburg besonders verbunden ist, hat 1997 im Aquarell sein kreatives Ausdrucksmittel gefunden. Seit dem hat er sich intensiv dieser Technik gewidmet und ist immer noch von den Möglichkeiten des Aquarells fasziniert. Immer wieder hat er in den letzten Jahren Malreisen mit anderen Künstlern unternommen, um seinen eigenen Stil weiter zu entwickeln. Heute malt er moderne Aquarelle. Neben der klassischen Aquarelltechnik macht er hierbei auch Gebrauch von anderen Malmitteln und Maltechniken, die er in sein Aquarell integriert. Dieser unbefangene und offene Umgang mit anderen Techniken zeichnet seine Arbeiten aus. Die Transparenz der Aquarellfarbe ist jedem Bild eigen. Angst vor Farbe kennt der Künstler nicht, denn er sieht seine Motive oft in anderem Licht. So entstehen auch blaue Bäume oder ganze Häuserzeilen werden in ein Orange getaucht.

Christian Gödert

Wasserliesch | www.christiangoedert.de

 

Besuchen Sie uns auf der
Vernissage am 16.04.2015 um 19:00 Uhr
im Foyer der ERA, Metzer Allee 4, 54295 Trier
Begrüßung durch Dr. Klaus Reeh, Tufa

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo-Do: 09:00-17:00
Fr: 09:00-16:00

 

Eduardo Chillida: Kunst kennt keine Grenzen

Chillida_ModellEduardo Chillida: Kunst kennt keine Grenzen

Besuchen Sie uns auf der
Vernissage am 05.Febraur 2015 um 19:30 Uhr
im Foyer der ERA, Metzer Allee 4, 54295 Trier

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 09:00-17:00
Fr: 09:00-16:00

http://kunstimoeffentlichenraum-trier.de/

Eduardo Chillida: Kunst kennt keine Grenzen“ - ein weltberühmter spanischer Künstler in Trier

Der Käfig der Freiheit fällt dem Betrachter sofort ins Auge, wenn er das Gelände der Europäischen Rechtsakademie (ERA) betritt. Zu recht!

Es ist ein Werk des baskischen Künstlers Eduardo Chillida (1924-2002). Er studierte zunächst zwei Jahre Architektur, danach wechselte er den Fachbereich und entschied sich für ein Kunsstudium. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Frankreich zog er 1950 nach Spanien zurück. Sein künstlerisches Schaffen setzt sich mit dem „Raum“ auseinander. In seinen Kunstwerken lassen sich auch Begriffe aus der Architektur, Raum, Rauminhalt und umbauter Raum zugrundelegen.
Kernstück der Ausstellung ist die Skulptur „Jaula de la Libertad“ („Käfig der Freiheit“). Das Kunstwerk besteht aus geschmiedetem Stahl und hat die Gestalt eines würfelförmigen Körpers.
Zahlreiche bedeutende Skukpturen und Grafiken stammen von ihm, so auch z.B. die Skukptur „Berlin“ vor dem Bundeskanzleramt.

Eine einmalige zusätzliche Dokumentation zu dem Käfig der Freiheit wird von den Studierenden der Universität Trier erarbeitet und gezeigt.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausstellung sind die Mappenwerke „Une Hélène de Vent ou de Fumée“ (1990, Text: Yves Bonnefoy) und „Aromas“ (2000). Auf zwei Etagen werden grafische Arbeiten, die Doumentation sowie erläuternde Texte anschaulich gezeigt.

Die Ausstellung wird im Seminar „Kunst im öffentlichen Raum: Eduardo Chillida“ konzipiert und durchgeführt. Die Studierenden erarbeiten dies in den Arbeitsgrruppen „Katalog“, „Ausstellung“ und „Öffentlichkeitsarbeit“.

Leihgeber sind das Cadoro – Stiftung Dr. Dorothea van der Koelen, Mainz („Aromas“) und die Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier, private Dauerleihgabe („Une Hélène de Vent ou de Fumée“).

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Fach Kunstgeschichte, der Europäischen Kunstakademie, der Europäischen Rechtsakademie und den Leihgebern.

Auf einen Blick

Titel der Ausstellung: Eduardo Chillida: Kunst kennt keine Grenzen
Dauer der Ausstellung: 5. Februar-15. März 2015
Vernissage: 5. Februar 2015 ab 19.30 Uhr
Ort: Europäische Rechts Akademie (ERA)
Adresse: Metzer Allee 4, 54295 Trier
Öffnungszeiten: Mo-Do: 09.00-17.00 Uhr, Fr: 09.00-16.00 Uhr www.era.int
Eintritt Frei
Veranstalter: Europäische Kunstakademie
Adresse: Aachenerstraße 63, 54294 Trier www.eka-trier.de
Kontakt: ausstellung-chillida.trier@gmx.de
info@kunstimoeffentlichenraum-trier.de
Bilder als Download: www.eka-trier.de/presse.html
Leihgeber: Van der Koelen Stiftung für Kunst und Wissenschaft
Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte, Universität Trier, private Dauerleihgabe
Unterstützung/Sponsoren: Nikolaus-Koch-Stiftung, Europäische Rechts Akademie (ERA)

Kunstwerke sind geheimnisvolle Existenzen

Cornelia Lenartz
Ausstellung vom 26. November 2014 bis 23. Januar 2015

Kunstwerke sind geheimnisvolle Existenzen

Bilder haben eine andere Sprache als Worte. Deshalb kann es nur ein Versuch sein sie zu erläutern.

Meine Themen sind nach wie vor klassisch:
Stilleben, Landschaft und Akt. Die Experimentierphasen im Atelier sind länger, erschöpfender, aber auch erfüllender geworden. Auf den ersten Blick wirken die meisten Bilder wie ohne Unterbrechung gemalt. Tatsache ist, daß sich dahinter ein wochenlanger zumeist aber monatelanger Arbeitsprozess verbirgt. Die Schwierigkeit phasenweise an einem Bild zu malen, besteht darin, gleichermaßen Spontanität und Einheitlichkeit zu wahren.

Da es mir nicht um eine konkrete Wiedergabe der Natur geht, versuche ich ein dichterisches Gegenbild  zu schaffen, indem ich viele Eindrücke , Gedanken ,Erinnerungen und Gefühle in einem Bild verschmelzen lasse. Es geht also darum, äußere Wahrnehmung mit innerer Vorstellung zu kombinieren. Malen bedeutet für mich die Suche nach der Nahtstelle.

Cornelia Lenartz

Kunstwerke sind geheimnisvolle Existenzen
deren Leben neben dem unseren
– das vergeht –
dauert…
(Rainer Maria Rilke)

Diese Ausstellung ist meinem Bruder Thomas Bartholome gewidmet.

Cornelia Lenartz

Seit 1988 Selbstständige Malerin.

Ausstellungen (Auswahl):

  • 2014
    Ausstellung Stiftsmuseum Wissel (Niederrhein)
  • Seit 2009
    Leiterin der Jugendkunstschule Kreis Vulkan-Eifel
  • 2012
    Ausstellung Pfarrkirche St.Martin „Mein Herz kann singen“
  • 2009
    Galerie „Am Pi“„Nicht müde werden“
  • Seit 20 Jahren
    Kunstankäufe des Kultusministeriums Mainz
  • seit 2000
    Künstlergruppe Pellenz
  • 2006
    3.Preis „Malende Mosel“
  • 2005
    Dozentenausstellung
    “Freie Kunstschule  Homburg- Saar“
  • Seit 2003
    Wanderausstellung „Lächelnder Christus“
  • Seit 1998
    Offenes Atelier
    Galerie Katrin Kredel, München
  • 1998
    Galerie Rimpel, Berlin
  • 1995
    Kustmesse Luxemburg
  • 1995/1997
    Kunstmesse für Künstler
  • 1993/2000
    Palais Walderdorff, Trier
  • 1990/1996
    Galerie Euskirchen
  • 1990
    Ausstellung «Reale Imaginäre Landschaft»
    Künstler,Rheinland-Pfalz,Mainz
  • 1989
    Salon de Printemps, Luxemburg
  • Seit 1987
    Ausstellung des Kulturkreises Daun
    Jahresausstellung der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V.
  • Seit 1986
    Jahresausstellung der Trierer  Künstler

Besuchen Sie uns auf der
Vernissage am 26.11.2014 um 19:00 Uhr
im Foyer der ERA, Metzer Allee 4, 54295 Trier
Begrüßung durch Franz Peter Basten, Staatssekretär a.D.

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 09:00-17:00
Fr: 09:00-16:00

(vom 20. Dezember bis 04. Januar geschlossen)

Finissage mit Künstlergespräch am 22. Januar 2015 ab 18 Uhr

Cornelia Lenartz

54576 Hillesheim | www.cornelia-lenartz.com

 

HABITAT (25. September – 07. November 2014)

Neue Arbeiten in Mischtechnik – Die Malerin Dorothee Reichert aus Kell am See in der ERA

Die Künstlerin:

So abstrakt wie Gefühle und Emotionen sein können sind auch ihre Werke. Das, was die Künstlerin während des Malens in ihrem Inneren spürt, wird durch ihre Pinselführung auf der Leinwand sichtbar. Es nimmt authentische Gestalt an. Nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Bevorzugt bedient sich die 48-Jährige zurzeit der Acrylfarben in unaufdringlichen Zwischentönen und meidet weitestgehend die plakativen, grellen Grundfarben.

Neuen Materialien kann sie schwer widerstehen, sucht stets die Herausforderung, das Experiment, wobei sie allerdings nie den Inhalt vernachlässigt.

Ihre in harmonischer Farbwahl komponierten Bilder thematisieren vorrangig unterschiedlichste Missstände, wirtschaftlicher, sozialer wie auch zwischenmenschlicher Natur.

HABITAT | Lebensraum – Heimat – Zuhause…

HABITAT | Lebensraum – Heimat – Zuhause…

…sind Worte, die automatisch ein wohliges Gefühl der Geborgenheit vermitteln. Zuhause ist dort, wo alles vertraut, erkannt ist und ein Verstellen überflüssig. Wo geliebt und verstanden wird, alles wahr sein darf, wahr sein sollte.

Die aktuellen Themenbilder symbolisieren dieses Gefühl. Wer will, kann „Höhlen“ und „Nester“ ausmachen. Nicht ausschließlich gemalt, sondern phasenweise angesetzt wurden die Arbeiten und haben sich dann entwickelt, so, wie ein Kind sich frei entfalten darf und doch bedingt gelenkt wird ohne konkret zu wissen wo es hin triftet, so fließt auch Farbe in eine in etwa vorgegebene Richtung, nicht wirklich kontrollierbar.

Mehr möchte ich dazu nicht sagen, die Arbeiten sprechen mit ihrer Form und ihren Farbnuancen für sich.

„Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen“ (J.W. Goethe)

DOROthee Reichert

DSC02918geschnsw_pre

1966 geb./aufgewachsen in Schillingen • 1985-1989 Keramik • 1990-1995 Aquarell und Zeichnen bei U. Stimmler • 1995-2005 Privatstudien • 2007 Malerei in Öl/Acryl bei J. T. Christopei (Bosener Mühle) • 2008-2009 Europäische Kunstakademie Trier • 2010 – 2014 Joe Allen (Master of Arts/Royal Academy of Arts) Trier/London • seit 2012 Kinderprojekte • 2013 Gründungsmitglied von Literatur on tour Saar-Hunsrück e.V. • Eröffnung einer wechselnden Dauerausstellung im Seehaus Kell am See

Ausstellungen:

  • 2014
    „crossover GEDANKENGABÄUDE“ – Tuchfabrik Trier
    Eröffnung einer wechselnden Dauerausstellung – Seehaus Kell am See
  • 2013
    „Gegen das Vergessen“ – Galerie Ansichtssache Konz
    „EUREGIO kreativ 2013“ – KUNSTSTATION St. Josef Krankenhaus Prüm (Galerie Dogan/Schönecken)
    „GRENZNAH“ – Haus des Gastes Weiskirchen
  • 2012
    „Kunst und Kultur gemeinsam tragen“ – Kulturzentrum Villa Fuchs Merzig
    „Kurz gedacht“ – Galerie Ansichtssache Konz
    „DUE“ – Deutsche Richterakademie Trier
    „ZEITLANG“ – SWR-Studio Trier
    2011 „KUNSTSALON“ Tufa Trier
    „HERBST-TÖNE“ – Kulturherbst/Historischer Bahnhof Kell am See
  • 2010
    „WEISS“ – Weisshaus Trier
    „ARTbetont – NATURverwandt“ – Hermeskeiler Kulturherbst „Alles …einander!“ – ARENA Trier
  • 2009
    „KONTRASTREICH“ – Kunst und Kultur Maria Hilf e.V./BKH Trier „OXIDATION“ – Alter Südbahnhof, Trier
  • 2008
    „MOMENTE“ – Volksbank Trier e.G. Trier 2007 „IM KAFFEEHAUS“ – Ommersheim, b. Saarbrücken

Märkte und Teilnahmen
„Markt der Künste“ Europäische Kunstakademie Trier Schönecker Kunstmarkt „art fair – fair art“ 2010 – Altes Amt Schönecken (Kultursommer Rheinland-Pfalz)

„Konscht am Gronn“, Luxemburg/Grund • Mitglied der Artothek, Tufa Trier
Große KUNSTAUKTION zu Gunsten des Kinderschutzbundes/Kurfürstliches Palais • Literatur on Tour Saar-Hunsrück Festival
Mitgliedschaften: édition trèves e.V., Literatur on tour Saar-Hunsrück e.V.
Projekte mit Kindern: „Das Kunstwerk bin ICH… oder Farben die ich in mir trage“
„Mein FarbTON auf HOLZ und STEIN“

Besuchen Sie uns auf der

Vernissage am 25.09.2014 um 19:00 Uhr

im Foyer der ERA, Metzer Allee 4, 54295 Trier

Musik: Ingrid Backes spielt Hang

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 09:00-17:00
Fr: 09:00-16:00


Dorothee Reichert

Meßflur 56 | 54427 Kell am See | www.DOROtheeReichert.de

ERAround the world

ERAround the world

Landschaften, Portraits, Natur & Tiere, Architektur
Eine Fotoausstellung von ERA – Mitarbeitern.
vom 16. Mai bis zum 30. Juli 2014 in der der Europäischen Rechtsakademie.

Eine Gruppe photographisch ambitionierter ERA Mitarbeiter hat sich zusammengetan, um eine Auswahl sehr unterschiedlicher Bilder zum ersten Mal im Rahmen einer Ausstellung im eigenen Haus einer weiteren Öffentlichkeit vorzustellen. „ERAround the World“ ist nicht etwa eine Sammlung von Aufnahmen, die im Rahmen von ERA-Veranstaltungen gemacht worden wären. Die an den unterschiedlichsten Orten der Welt entstandenen Bilder spiegeln vielmehr die sehr persönlichen Interessen und Erfahrungen jedes einzelnen ERA-Photographen wider.
Photographien von:
Tanja Bernhardt, Laviero Buono, Nathalie Dessert, Angelika Fuchs, Wolfgang Heusel, Mikolaj Jarosz, Monika Krivickaite, Anastasia Patta, Karin Pietrowski, Jean-Philippe Rageade, Karolina Rokicka, Christiane Schmitz, Eva Schneider, Nicole Stöckl

Anmerkung: Die Bilder sind nicht mehr in unserer Gallerie ausgestellt sondern nur noch
hier ersichtlich.

Besuchen Sie unsere Ausstellung in der
Europäische Rechtsakademie Trier (ERA), Metzer Allee 4, 54295 Trier

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 09:00-17:00
Fr: 09:00-16:00